Home > Programm 2015 > Indoor-Theater 2015

 
   
 
 

Indoor-Theater 2015

 

Samstag 18.07.15

20 Uhr:

Freude schenken

Peter Weyel

Theaterzelt

Eine Achterbahn für die Nerven, Side-Show Einlagen mit Rasierklingen und Ventilatoren werden unterbrochen von skurrilen Texten von Jandel und Kentler. „Freude schenken“ hatte 2010 Premiere in Freiburg und sorgt seitdem für Kontroversen bei jeder Vorführung. Eine tragisch-komische Show, verblüffende Tricks, ein überraschendes Ende und ein Alleinunterhalter der die Stimmung rettet, egal wie hart das Leben ist.

Web: www.peterweyel.de


 


Sonntag 19.07.15

Clownsalat

7-NasenLang

Theaterzelt

Sieben rote Nasen sind zusammen eine bunte Mischung aus Clownerie, Jonglage, Akrobatik und Musik. La Peppa, Jabu, il Klawonski, Elody, Toller, Koko und Palle haben für Jung und Alt, Groß und Klein allerhand Überraschungen zu bieten. Ob mit Koffer, Kugel oder Küsschen, die gelernten Clowns nehmen euch mit in eine Welt voller Magie und Freude. Erlebt wie eine Kugel Toller und Koko zum Tanzen bringt, ein Koffer lebendig wird, Palle am Ende auf dem Kopf steht und vieles vieles mehr...

 

20 Uhr:

UnPlug!

Joshua Walters

Theaterzelt

Ein interaktives Ereignis, das die Trennung zwischen Zuschauenden und Darstellenden aufzuheben sucht. Wir begeben uns auf eine Reise rückwärts in der Zeit und befreien uns vom digitalen Leben. "UnPlug!“ erinnert an den Erhalt, die Erschaffung und Erneuerung von Zeit für die Familie und der Gemeinschaft. In drei Akten untersucht „UnPlug!“ die Menschheitsgeschichte auf ihre Technologisierung und einhergehenden Digitalisierung hin. www.thejoshuawalters.com



Montag/ 20.07.

 

Night of Dance, Part I

Nina Dipla: "Va" (Solo)

„Ich entstamme der Seele die Wurzel aller Seelen ist. Ich komme aus der Stadt die die Stadt derer ist, die ohne Stadt sind. Ihr Weg endet nie. Geh, verlier was du hast, dann hast du alles. Verliere dich vollständig. Kehre zurück zu der Wurzel der Wurzel deiner Seele“ Rumi

Ihrem Auftritt vorangestellt ist ein Workshop am 19. Juli auf der Wiese hinter der „russischen Küche“ . In diesem Workshop wird den Teilnehmern die Möglichkeit gegeben, tiefere Ebenen des Bewusstseins und des Vertrauens in eigene Bewegungen zu erkunden. Web: www.ninadipla.com

 

Laura Pacheco: „UPROOTS / Entwurzelt“

Die brasilianische Performerin Laura Pacheco verlies ihr Land Richtung Madrid und lebt jetzt in Berlin. Dort, inmitten einer für sie fremden Kultur, untersucht sie die Beziehung zu ihrem Körper und denen der Anderen. „Entwurzelt“ ist eine Investigation zwischen zeitgenössischem Tanz, Video-Performance und Flamenco, ein Dialog mit der Umwelt und mit dem Fokus, Stereotypen in Frage zu stellen und ihre  Herkunft zu hinterfragen..

www.laurapacheco.weebly.com

 

Kinetic Orchestra

Das Ensemble aus Finnland, gegründet 2010 von Tänzer und Choreograph Jarkko Mandelin mit der Mission aus den unterschiedlichsten Elementen  ihren ganz eigenen Stil zu erschaffen. Ob Ballett, Akrobatik, Breakdance oder andere Stilrichtungen, ästhetisch und kinetisch auf höchstem Niveau rauben sie dem Publikum ein ums andere Mal den Atem.

www.kineticorchestra.fi

 



Dienstag/ 21.07.15

 

Poetry Slam

Der Wettkampf der Worte, die Show für Bühnen- und Performancepoesie. Wahnwitzige Wortspiele, dramatische und traurige Geschichten, Erfundenes, Wahres und Wahrscheinliches, Gereimtes und Ungereimtes - alles ist möglich, wenn es selbstverfasst, ohne Hilfsmittel in sieben Minuten vorgetragen wird. Special Guest: Joshua Walters (USA) Moderation: Dirk Huelstrunk, Jürgen Klumpe.

Web: https://www.facebook.com/poetry.slamffm




Mittwoch/ 22.07.15

Screaming Screens

Collectif Akisun

Theaterzelt

Dieses theatrale Experiment entstand aus der Begegnung von Künstlern, die verschiede Disziplinen verbinden: Theater, Tanz, Musik, Film und neue Medien. In der heutigen digitalen Kultur bummeln wir zwischen Lebendigkeit und Digitalisierung, zwischen Materialität und Virtualität. In „Screaming Screen“ experimentiert das Ensemble mit Wechselwirkungen zwischen real anwesenden Akteuren, Bildschirmen und neuen szenischen Räumen, mit einer neuen Art des Seins auf der Theaterbühne.



 Donnerstag/ 23.07.15

„Die Bibliothek des Zufalls“

Für Garderobe keine Haftung

Theaterzelt

FGKH, das ist Improvisationstheater aus Frankfurt. Für die Bibliothek

des Zufalls bringt ihr uns Eure Bücher und wir lassen uns daraus zu

improvisierten Geschichten inspirieren. Alles ist möglich: Ob

Groschenroman oder Fantasy-Geschichte, ob Kochbuch oder

Abenteuerroman. Wir interpretieren die Geschichten neu und

einzigartig.

www.fgkh.de

 



Freitag/ 24.07.15

„Laute Stille - Die Zeitmaschine“

Elias Elastisch

Theaterzelt

Ähnlich wie in einem Comicstrip erzählt Elias Elastisch die Geschichte eines Professors aus der Zukunft, der in seinem Labor besessen an einer Zeitmaschine bastelt. Elias schlüpft in neue Rollen und Zeitepochen. Es ist eine emotionale Achterbahnfahrt und atemberaubende Zeitreise. Ein modernes Mimentheater des 21. Jahrhunderts.

Web: www.elias-elastisch.de

 



Samstag/ 25.07.15

„Supergrrrls“

theaterperipherie

Theaterzelt

Fünf Frauen zwischen Anfang zwanzig bis Mitte vierzig gehen auf die Suche nach anderen Bildern und Formen von Weiblichkei. Ihre Aufgabe: Stereotype zertrümmern, Klischees zerschlagen, Rollenbilder demontieren. Sie treffen ein Model, eine Polizistin, eine Pornodarstellerin, eine Geschäftsfrau, eine Boxerin, eine Hebamme, Drag-Queens und -Kings, Feministinnen… Doch was charakterisiert Frau Sein im 21. Jahrhundert?

Die Suche wird zu einem Trip. Es tauchen neue Klischees auf, machen eigene und fremde Grenzen unendlich wütend.. Endet der ständige Entwurf eines neuen ICHs im Knock Out?

www.theaterperipherie.de

 



Sonntag/ 26.07.15

Sieben Geißlein (…und der Wolf)

Birte Hebold:

Theaterzelt

Ein Geschwisterabenteuer mit Wolf für Alle von 4 - 100 Jahren!

Vicky, das kleinste von 7 Geißlein ist mittlerweile groß und erinnert sich an das größte Abenteuer ihrer Kindheit: Der böse Wolf versuchte sie zu fressen, aber Mama Geißlein rettet sie alle!

Ausgezeichnet mit dem Frankfurter Kinder- und Jugentheaterpreis Karfunkel 2014. www.figurentheater-eigentlich.de

 

******************

 

20 Uhr

„Das 48-Stunden-Theater-Projekt“

Richard Schut

Theaterzelt

Ergebnisse der Aufgabe: Drei bis sechs verschiedene Gruppen von Theatermachern sollten in 48 Stunden ein neues Theaterstück erstellen: Schreiben, proben und schließlich aufführen. Am Freitagabend, den 24. Juli, erhalten sie einen Zeitungsartikel den sie als Grundlage für ihr Nachrichten-Interpretations-Theaterstück nehmen. Was herauskommt, schauen wir uns an! Nach der Aufführung erfolgt eine interaktive Auswertung gemeinsam mit den Zuschauern: Was versteckt sich hinter den Nachrichten? www.thepowerofmoo.com




Montag/ 27.07.15

Night of Dance, Part II

 

Barbara Bujakowska: "Swan ... like II: Dying Swan" (Solo)

Eine Reflexion über das Bild der Frau. Was heißt es "Frau" zu sein. Darinenthalten sind auch Fragen nach der Bedeutung des Schön-Seins, des Perfekt-Seins in jedem Aspekt des Lebens: Perfektion. Perfektion! Eine Reflexion; auch über den Tod und das Leben selbst.

 

Karen Remy: „when we were trees” (Solo)

Der Kreislauf der Wandlung bewegt sich von der innehaltenden Stille zum Leben, passiert den Tod und kehrt zurück zur Stille und dem ihr inneren Potential. „Es zählt zu den faszinierendsten Formen des Tanzes, wenn sich ein Gegenstand so von der Unbewegtheit abhebt, dass man seine Bewegtheit erahnt. Um uns herum ist die sogenannte "Materie" bis zum Rand von den Mysterien ihres inneren Tanzes der Veränderung erfüllt.“ John O'Donohue

www.karenremy.blogspot.de

 

Mati Elias: "Where is it?"

In ihrer Solo-Performance  verbindet Mati Elias modernen Tanz mit ungarische Rhythmen, einem Zigeunerlied und einem jüdischen Trauerlied. Die Tänzerin beginnt mit einem Rhythmus voller Lebenskraft, aber der Gedanke an den Tod transportiert sie in eine andere Welt und sie wird von ihren Erinnerungen gefangen. Die Tänzerin und Choreografon Elias arbeit über einem Jahrzehnt mit dem Musiker und Komponist von Klewitz zusammen.

 

Silke Hänsch und Gruppe: „Den Augenblick komponieren“

Die Akteure auf der Bühne haben sich für die Performance nur einmal zuvor getroffen. Auf dieser Basis werden Bilder und Geschichten entstehen … und wieder vergehen. Zufällig? Wer weiß? Die Kunst der Improvisation geht aus einer scharfen Wahrnehmung und dem Bewusstsein über die jeweilige Situation hervor, von Moment zu Moment. Intuitives Agieren und Reagieren direkt im Augenblick. Ein Experiment mit Improvisatoren aus der Tanz- und Theaterszene. Idee und Konzept: Silke Hänsch. Musik: Ruben Wielsch

Eine Produktion von kubela.e.V. Kunst- und Bewegungslabor Frankfurt.

www.kubela.net

 

antagon theaterAKTion: „Das antagon bodyLab“

Ein transdisziplinäres Performance Laboratorium zur Entwicklung  zukunftsweisender Kulturarbeit. Die in der „Art-Residenz“ in Spanien (hambre y vida) begonnenen künstlerischen Recherchen werden hier vorgestellt. Choreographin Anna Orkolainen erarbeitete „Oxum“ zusammen mit Simone Wedel und  Marja Burchard. Camila Hernandez Cortes und Gediminas Jurgelevicius stellen ihre Soli vor. Sebastian Bolitz zeigt eine Recherche, die in Zusammenarbeit mit Ruben Wielsch und Anna Orkoleinen entstanden ist.

 

Im Anschluss der Dance Night / Tanznacht, bekommt das Publikum die Möglichkeit, direkt mit den Künstlern zu sprechen. www.antagon.de/stage/lokale-projekte/antagon-bodylab

 



Dienstag 28.07.15

Song-Slam

Poetry Slam für Singer/Songwriter, das Format für Texte UND Musik. Chanson oder Rap, Punk oder Jazz, Folk oder Pop, Sozialkritisches, Kabarettistisches, Ghetto-Freestyle oder zarte Liebeslyrik - alles ist möglich, nur selbst geschrieben und live muss es sein. Special Guest: Joshua Walters (USA) Moderation Dirk Huelstrunk, Jürgen Klumpe

www.facebook.com/SongSlamFrankfurt

 


 


Mittwoch 29.07.15

Cie Poyo Furioso: „LifeBag“

Ein Zwischenraum theatraler Welten; Zwischen genau dem, was dem Publikum, dem Schauspieler und dem Theater normalerweise vorenthalten wird. Eine Suche zwischen Fehler und Sicherheit, Fiktion und Realität, Kollektiv und Individuum, Versuch und Virtuosität, Fixiertem und Improvisiertem. Schauspieler, die sich zwischendurch in Beleuchter, Tontechniker, Musiker, Dramaturgen und wieder zum Schauspieler verwandeln.

 



Donnerstag 30.07.15

Atsushi Takenouchi: „Emotion Seed“

Emotionen bewegen den Körper von Innen. Wie ein Same, existieren Emotionen schon lange vor ihrer Reife; ihrem Ausdruck. Sie wachsen unendlich im Dunkel und nähren sich aus den Quellen der menschlichen Erinnerung und Erfahrung. So wenig Wichtigkeit dem Körper in unserer digitalisierten Welt zugestanden wird, gerät er doch nur in echte Schwingung durch die Emotionen von Innen heraus, aus dem aufrichtig spontanen Kern. Alles andere ist lediglich Explosion und Chaos.

www.jinen-butoh.com

 


 

Freitag/ 31.07.15

bühne1: „PLAY LOUD“ von Falk Richter         

Ein Stück Soundtrack bewegter Zweisamkeit. Leitmotiv des zwischenmenschlichen Mit- und Gegeneinanders. Wie funktioniert die Ökonomie der Liebe im globalen Wettbewerb? Welche Therapie macht eine Bindung krisensicher? Gibt es eine Grenze zwischen Selbsterfahrung und Konsumprofil? Falk Richter entwirft eine solche Welt 2.0 und sucht in den Dunkelphasen ihrer Übergänge nach Gründen für ihren Untergang. Das studentische Künstlerkollektiv 'bühne1' vertont diese Suche neu − und erspielt ein PLAY LOUD, in dem das Verlangen nach Antworten erneut an Lautstärke gewinnt. Solange die Band nicht verstummt, arbeiten sich die Schauspieler aneinander ab und werfen jeden Ton in die Waagschale, um endlich zueinander zu finden.

www.buehne1-trier.de



Samstag/ 1.08.

„Hamlet, la fin d’une enfance“

Naxos Théâtre

Theaterzelt

Shakespeare´s „Hamlet“  wird hinter die geschlossene Türe eines Kinderzimmers transferiert. Thomas Marceul spielt einen Teenager, der mit der Trennung seiner Eltern und dem Auszug des Vaters konfrontiert ist. Als ein "neuer Vater" an Seiten der Mutter den Platz einnimmt, sperrt sich der junge Mann in seinem Zimmer ein, nicht willens "dem Usurpator" gerecht zu werden. Die Stimme seiner Mutter hinter der Türe bildet den einzigen Kontakt zur Außenwelt. Eine spielerisches und ergreifendes Schauspiel, das die Fragen nach neuen Familienzusammensetzungen und der schwierigen Passage des Erwachsenwerdens stellt.

Hamlet kommt nach einer langen Tour durch Frankreich, Armenien, Polen, USA, Großbritannien u.a. wieder nach Frankfurt!

www.naxostheatre.com

 


Sonntag/ 2.08.

[Kinder- & Familienprogramm]

Bunterhund: „Es war einmal...“

... eine geheimnisvolle Banshee, ein gewitzter Cluricaun, eine Fee von den Hügeln, eine Witwe, ein Schafshirte und ein Pastor... Vor den Augen des Publikums entstehen drei irische Geschichten. Masken, Objekte und Körper erschaffen magische Momente. Das Spiel auf der irischen Harfe, Bilder voller Poesie und Andersartigkeit entführen den Zuschauer in eine fantastische Welt.

Zwei Jahre war die Theatergruppe „Bunterhund“ auf der Suche nach mythischen Legenden in Irland und spielte dort „Once upon a time...“.

www.bunterhund.net